Einführung in meine Behandlungen
Aktuelle Gesundheit
Heilpraktikerin
Homöopathie
Heilpflanze des Monats
Familie Mutter & Kind
Metaphysik
Buben und Mädel
Kontakt
Der Weg zu mir

Gott hat die Kräuter heilsam gemacht und ein Vernüftiger verachtet sie nicht.  Altes Testament.




Giftpflanze

Alle Teile der Pflanze sind giftig und enthalten in großen Mengen Oxalat, daneben flüchtige Scharfstoffe, wie das bittere Saponin Aroin und das Alkaloid Coniin. Sogar beim bloßen Berühren der Pflanze kann es zu Rötungen der Haut und Blasenbildung kommen. Nach dem Verzehr von Pflanzenteilen, speziell der roten, süß schmeckenden Beeren, können sich Übelkeit, Erbrechen und Durchfälle einstellen. Auch ein Anschwellen der Lippen sowie Entzündungen der Mundschleimhäute mit schmerzhaftem Brennen auf der Zunge und im Rachen können die Folge sein. Die Symptome treten meist innerhalb von 5 bis 25 Minuten auf. Wenn man die dreieckförmigen Blätter kaut, entsteht durch das Oxalat ein Piksen auf der Zunge. Vor allem beim Weidevieh wurden tödliche Vergiftungen durch Verzehr der Blätter im Frühjahr beobachtet. Wegen des angenehm süßlichen Geschmacks sind Vergiftungen bei Kindern durch die roten Beeren ebenfalls häufig. In der Literatur wird berichtet, dass Todesfälle unter Schockeinwirkung im Kollaps aufgetreten wären. Die Aufnahme der Giftstoffe kann durch Gabe von medizinischer Kohle oder Flüssigkeit verhindert bzw. vermindert werden.[10] Die Giftigkeit der Beeren kann je nach Standort und Reifegrad beträchtlich schwanken. Durch Abkochen und Trocknen verliert die Pflanze an Giftigkeit.
Heilwirkung:
Homöopathisch ab D2!,
schleimlösend, harntreibend, schweisstreibend,
Heiserkeit, Kehlkopfentzündung, Asthma,
Husten, Krampfhafte Bronchitis,
Masern, Mumps, Rachenkatarrh,
Scharlach, Schnupfen, Mundschleimhautentzündung,
Rheuma, Verstauchungen, Furunkel,

Aronstab (Arum macula:
von den tropischen Aronstabgewächsen konnten sich nur ganz wenige Arten
in den gemäßigten Zlonen ausbreiten. Der Aronstab zählt zu ihnen und gab der
ganzen Familie den Namen. Er wächst in Auen und feuchten Laubwäldern im Unter-
holz, wo die breiten, spieß- bis pfeilförmigen dunkelgrünen Blätter im Sommer
kaum auffallen; eher entdeckt man die scharlach roten Beeren